Chocolatier: Der vielleicht süßeste Beruf der Welt

Foto: istockphoto.com/neiljlangan

Den ganzen Tag nichts als Schokolade um dich herum – ein Traum? Für einen Chocolatier sieht so der normale Arbeitsalltag aus. spleens academy lässt dich in die Welt der Schokoladen-Profis hineinschnuppern.

Handgemachte Pralinen mit aufwendiger Verzierung, zartschmelzende Desserts und spektakuläre Figuren: Chocolatiers sind die Experten, wenn es um die Fertigung von Süßigkeiten aus Schokolade geht.

Wie wird man Chocolatier?

Eine klassische Lehre zum Chocolatier wird in Deutschland nicht angeboten. In unserem Nachbarland Belgien beispielsweise ist es anders: Dort ist Chocolatier ein anerkannter Ausbildungsberuf. Bei uns ist die Berufsbezeichnung nicht geschützt. Wenn du den Beruf ausüben möchtest, hast du aber auch in Deutschland die Möglichkeit dazu. Dafür brauchst du zuerst eine abgeschlossene Ausbildung: entweder zum Süßwarentechnologen oder zum Konditor. Die Ausbildung zum Süßwarentechnologen ist industriell geprägt und wird in Deutschland nur an der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (ZDS) in Solingen angeboten: www.zds-solingen.de. In erster Linie bedienen und überwachen Süßwarentechnologen Anlagen, die nach vorgegebenen Rezepten Teige und Mischungen produzieren. Der Beruf des Konditors: www.konditoren.de hingegen ist deutlich handwerklicher: Konditoren erstellen von Hand unter anderem Torten, Pralinen und Desserts. Beide Ausbildungen dauern in Deutschland drei Jahre.

Im Anschluss an die Ausbildung kannst du dich zum Chocolatier weiterbilden lassen. Eine Möglichkeit ist es, bei Chocolatiers, Schokoladenherstellern oder Schokoladenmanufakturen zu lernen und dort zu arbeiten. Du kannst auch einen Kurs besuchen, wie zum Beispiel im Chocolate Academy Center des Schokoladenherstellers Callebaut in Köln: http://www.chocolate-academy.de. Im Ausland kannst du dagegen an einer Schokoladen-Akademie eine Ausbildung zum Chocolatier machen. Das geht in Belgien, Frankreich oder in der Schweiz.

Feines Händchen

Neben der entsprechenden Vorausbildung muss ein angehender Chocolatier viel Kreativität mitbringen, um seine Kundschaft immer wieder mit neuen Einfällen zu begeistern. Die Schoko-Manufaktur Goldhelm in Erfurt beispielsweise bietet 80 eigene Kreationen an – unter anderem in den Geschmacksrichtungen Mango, Rosmarin-Pfirsich oder Balsamico. Spannende Wettkämpfe gibt es auch: Bei den World Chocolate Masters stellen die besten Chocolatiers der Welt ihr Können unter Beweis und küren jedes Jahr Ihren Weltmeister.

Neben sprudelnden Ideen und einer künstlerischen Ader benötigst du auch handwerkliches Feingefühl: Um Pralinen oder Schoko-Figuren zu verzieren<ins>,</ins> sind ein ruhiges Händchen und ein Auge für Details gefragt. Und Schokolade ist nicht gleich Schokolade! Denn je nachdem, welche Zutaten sie enthält, lässt sie sich meißeln wie Stein, schnitzen wie Holz oder kneten wie Wachs.

Rezept und Konzept

Am Ende bist du ein Experte für Schokolade: von A wie Aroma bis Z wie Zusammensetzung. Wenn du dich als Chocolatier selbstständig machen willst, zählen allerdings auch betriebswirtschaftliche Aspekte. Denn die Produktion, die Verpackung und die Vermarktung von Schokolade entscheiden am Ende über den Erfolg.