Glücksbringer von Beruf

Ein gezeichneter Schornsteinfeger arbeitet auf dem Dach.

istockphoto.com/KeithBishop

Als Schornsteinfeger kehrst du nicht nur Kamine, sondern kümmerst dich auch um die Sicherheit der Hausbewohner. Klingt vielseitig? Ist es auch!

Denn du bewegst dich nicht nur auf Dächern, sondern hast auch in der Wohnung oder in Geschäftsräumen zahlreiche Anlagen rund ums Heizen und Lüften im Blick. Durch die Beseitigung gefährlicher Mängel an Heizanlagen sorgst du für den Brandschutz, du verhinderst Kohlenmonoxid-Unfälle durch Sicherheitsüberprüfungen an Gasanlagen und berätst rund um das Thema Emissionen. 

So wirst du Schornsteinfeger

Um die dreijährige Ausbildung zu absolvieren, benötigst du einen Realschulabschluss und bringst außerdem viel Interesse an Mathe, Physik und Technik mit. Diese Kenntnisse helfen dir schnell und einfach alle Grundlagen der Kehr- und Prüfarbeiten zu erlernen. Zusätzlich zu den Kontroll- und Reinigungsarbeiten wirst du auch fit in Kundenberatung gemacht. Die gehört nämlich dazu, wenn du Hausbewohner über Sicherheit und Brandschutzmaßnahmen aufklärst.

Weiter aufsteigen?

Du willst nach deiner Ausbildung noch höher auf der Karriereleiter stehen? Als Schornsteinfeger kannst du dich fortlaufend spezialisieren, zum Beispiel zu aktuellen Themen wie Emissionsschutz oder Heizungstechnik. Du willst selber Azubis ausbilden oder dein eigener Chef sein? Dann kannst du deinen Meister machen und zusätzliche Führungsaufgaben übernehmen.

Hier erfährst du mehr: www.schornsteinfeger.de