Und was hast du gelernt, Super Nanny?

Katharina Saalfrank (40) ist Diplom-Pädagogin und hat außerdem Musiktherapie studiert. Bekannt geworden ist sie als „Die Super Nanny“ auf RTL. Im Interview erfährst du, welcher Job gar nichts für sie wäre.

spleens: Welchen Beruf hast du ursprünglich erlernt?

Katharina Saalfrank: Bevor ich mein Abitur gemacht habe und studieren konnte, habe ich nach der 10. Klasse eine Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notargehilfin gemacht.

spleens: Welche Erinnerungen hast du an deine Zeit als Azubi? Welche Erfahrungen sind besonders hängen geblieben - positiv wie negativ?

Katharina: Negativ ist die Hierarchie unter den Mitarbeitern hängen geblieben. Als Azubi im ersten Lehrjahr hatte man nichts zu lachen. Wenn man dann aufstieg, wurden die Nachkommenden auch gerne "geschickt" - kein gutes System! Weiterhin habe ich mich auch unterfordert gefühlt bei Tätigkeiten wie: Kaffee kochen, Post machen und Akten suchen. Nicht sehr abwechslungsreich. Positiv war die Erfahrung, eigenes Geld zu haben und selbstständig zu werden.

spleens: Welche Charaktereigenschaft hat dir in deinem beruflichen Leben bislang am meisten geholfen?

Katharina: Klarheit, Empathie und Verständnis.

spleens: Was sollte man aus deiner Sicht tun, um im Beruf erfolgreich und glücklich zu werden?

Katharina: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man Dinge nie tun sollte, um anderen zu gefallen. Man sollte bei sich und seinen Werten bleiben.

spleens: Für welchen Beruf hättest du dich noch erwärmen können?

Katharina: Gerne hätte ich Gesang studiert oder könnte mir auch den Beruf der Hebamme vorstellen.

spleens: Und was wäre überhaupt nichts für dich?

Katharina: Rechtsanwaltsgehilfin ist überhaupt nichts für mich.