Das große Wegschmeißen

© panthermedia.net / Valeriy Kachaev

Nachhaltigkeit gewinnt in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Bisher landen weltweit ca. 32 Millionen Tonnen Plastik in der Umwelt, davon landen ca. 5 bis 13 Millionen Tonnen in den Meeren. In der EU sollen ab 2020 schon Plastikteller, Trinkhalme und andere Wegwerfprodukte aus Kunststoff verboten werden. Damit wollen sie vor allem, die Verschmutzung in den Meeren eindämmen.

Nicht nur Plastikmüll

Die EU macht es uns vor. Jetzt müssen wir anfangen zu handeln.

Aber nicht nur der Plastikmüll ist ein Problem, sondern auch die zwischen 11 und 20 Millionen Tonnen Lebensmittel die in Deutschland jährlich weg geschmissen werden. Das ist etwa die Hälfte aller produzierten Lebensmittel. Außerdem schmeißen wir nicht nur die einzelnen Lebensmittel weg, sondern mit denen auch kostbare Ressourcen, wie z.B. das Wasser und den Dünger, die Energie für die Ernte und den Transport.

Ihr kennt das doch bestimmt alle, der Käse ist schon zwei Tage abgelaufen, sieht aber eigentlich noch tadellos aus. Trotzdem werfen die meisten Menschen diesen Käse einfach weg, da das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten wurde und angeblich sagt, dass dieses Produkt schlecht sein soll.

Aber wieso gehen wir davon aus, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum auch das "Wegwerfdatum" sein muss?

Wir müssen handeln - unsere Tipps

 
 
 

Um das in Zukunft größten Teils zu vermeiden, haben wir einige Tipps für euch, die ihr leicht in euren Alltag einbauen könnt:

  • Wenn ihr morgens zum Bäcker geht könnt ihr z.B. euren eigenen Kaffee-togo-Becher mitbringen, anstatt jeden Tag einen neuen Wegwerfbecher zu verwenden.
  • Verzichtet beim Einkauf auf Plastiktüten und nutzt lieber wiederverwendbare Beutel.
  • Bei einigen Fleisch- und Käsetheken könnt ihr auch eigene Brotdosen mitbringen, anstatt es in Papier einwickeln zu lassen.
  • Statt der herkömmlichen Plastikflaschen könntet ihr auch auf Glasflaschen umsteigen.
  • Kauft nicht mehr ein als nötig und lasst euch nicht von Familienpackungen oder Rabattaktionen verführen. Hilfreich ist es auch eine Wocheneinkaufsliste zu schreiben.

Wir hoffen wir konnten euch das Thema etwas näher bringen und euch dazu ermutigen ein Teil einer nachhaltigeren Gesellschaft zu werden.