Gesunde Füße, starker Auftritt

© panthermedia.net / Katrin_Timoff

Ob sommerliche Sandalen, bequeme Sneaker oder doch die guten alten Gummistiefel: alle haben sie eine Sache gemeinsam, und zwar die Füße, die in ihnen stecken.

Doch so richtig gut geht es unseren Füßen nur selten. Obwohl sie uns, laut Wissenschaftlern, durchschnittlich 4-mal um die Erde führen, sind sie oft eingepfercht in zu kleinen Schuhen oder kommen zu wenig an die frische Luft.

Was bedeutet falsches Schuhwerk für deine Füße?

Bekannterweise sind zu kleine Schuhe unvorteilhaft. Aber auch zu große Schuhe sorgen für zu wenig Freiheit. Vor allem dicke, starre und zu spitz zulaufende Schuhe führen zu Problemen.

Viele Orthopäden warnen, dass zu kleine Schuhe zum Erschlaffen der kurzen Fußmuskeln und Bänder des Vorfußes führen. Nicht selten zieht das eine Fußdeformität, wie beispielsweise den Spreizfuß, nach sich. Sind die Schuhe jedoch zu groß, hat der Fuß keinen Halt beim Abrollen und rutscht im Schuh hin und her. Verletzungen und orthopädische Fehlbildungen können die Folge sein.

Zusätzlich können auch andere anhaltende Gesundheitsprobleme wie z.B. Schiefzehen (Hallux valgus) oder Nervenschmerzen im Fuß (Morton Neurom) die Folge sein. Auch Hüft-, Rücken- und Kniebeschwerden können durch ein falsches Schuhwerk ausgelöst werden.

Wie sieht der ideale Schuh aus? Worauf muss man beim Kauf achten?

Auf eine kompetente und professionelle Beratung vom Fachmann muss man im Schuhladen zurzeit leider noch coronabedingt verzichten. Um auch ohne Beratung keine Fehlentscheidungen zu treffen, kann man auf eine einfache Faustregel zurückgreifen: in etwa eine Daumenbreite Platz vor den Zehen und ein flache, flexible Schuhsohle die ein natürliches Abrollen erlaubt!

Um den Füßen trotzdem etwas Abwechslung zu gönnen, darf gerne zwischen verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Absätzen gewechselt werden. Damit wird einer einseitigen Belastung der Muskeln und Bändern entgegengewirkt.
Unser Experten-Tipp: Kauft am besten spät nachmittags oder abends eure Schuhe. Denn über den Tag schwellen die Füße etwas an. Lasst außerdem alle paar Jahre im Fachgeschäft die Füße ausmessen, denn auch bei Erwachsenen verändern sie sich mit der Zeit.

Wie schafft ihr es, euren Füßen etwas Gutes zu tun?

Neben guten Schuhen können regelmäßige Übungen, wie Füße kreisen, Zehen krallen/strecken oder Zeitungspapier zusammenknüllen, Erleichterungen bringen. Vor allem das Barfußlaufen ist bei schönem Wetter ein richtiges Wellness-Programm. Für die Hartgesottenen unter euch empfehlen wir manchmal auch auf kaltes Wasser beim Duschen zurückzugreifen, sogenannte Wechselduschen. Die Füße "lernen" dadurch auch an kühlen Tagen warm zu bleiben.

Falls euer Interesse geweckt ist, dann schaut auf unserer Internetseite vorbei. Bei den Themenspecial "Gesunde Füße" gehen wir auf die häufigsten Erkrankungen der Füße ein und geben Tipps zum Vorbeugen bzw. Behandeln. In den Artikel „Tipps fürs Joggen Teil 1: Vorbereitung - Wie wichtig ist das passende Schuhwerk?“ erklärt der Orthopädie-Schuhmachermeister Michael Kriwat worauf es beim richtigen Laufschuh ankommt.