Roboter statt Arbeiter?

© panthermedia.net / vitaliy_sokol

Das Smartphone immer griffbereit in der Hosentasche und das Tablet oder der Laptop ein absolutes Muss im Haushalt? Der technische Fortschritt ist für viele nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie in den privaten Haushalten sind die digitalen Helfer auch in der Arbeitswelt ein fester Bestandteil geworden.

Die Digitalisierung schreitet voran. Computer und Roboter mit künstlicher Intelligenz übernehmen immer mehr Verantwortung und Aufgaben im (Arbeits-)Alltag. Wie dabei unser Arbeitsplatz und allgemein der Arbeitsmarkt von morgen aussieht, das weiß keiner. Denn durch die Digitalisierung sind bereits ganze Branchen umgeformt worden. Doch können Maschinen die Arbeit der Menschen wirklich ersetzen?

Ausbau der Digitalisierung

Bereits heute basieren viele Arbeitsschritte auf der Grundlage der Digitalisierung. Oft geschehen Berechnungen und Umsetzungen automatisiert. Doch bisher war auch der Mensch daran beteiligt, da er das Gerät bedienen musste. Anders als Menschen benötigen Roboter und Rechner jedoch keinen Lohn. Deshalb steht im Vordergrund vieler Unternehmen der Ausbau der Digitalisierung, damit so wenig Menschen wie nötig zum gleichen Ziel gelangen, wenn sie mithilfe der Technik arbeiten. Dieses Handeln ist sehr ökonomisch, da es Kosten sparen kann. Ausgereifte Technik arbeitet immer auf Hochtouren und mit geringen Fehlern, wobei ein menschliches Gehirn kaum mithalten kann. In vielen Branchen ist diese Art der Rationalisierung bereits Wirklichkeit geworden. In der Softwarebranche wird der komplette Arbeitsprozess von Maschinen und Rechnern übernommen. Jedoch ist der Mensch zur Wartung, Planung und Überprüfung auch dort noch unentbehrlich.

Gesundheitswesen und Pflege

Doch nicht in jeder Brache können Menschen so leicht durch einen Roboter ersetzt werden. Menschen sind vor allem dort unverzichtbar, wo mit dem Menschen an sich gearbeitet wird. Im Gesundheitswesen und in der Pflege ist der Mensch mit seiner Menschlichkeit noch gefragt und gebraucht. Diese Bereiche werden, wie zum Beispiel bei der IKK - Die Innovationskasse, durch die Digitalisierung unterstützt und die Arbeit erleichtert, aber bestehen nach wie vor zum Großteil aus dem Schaffen der Mitarbeiter. Gesundheitliche Fragen und Kundenbetreuung sind nur im geringen Maße an die digitalen Geräte zu übertragen. Diese sollen lediglich die Entscheidungen der Sachbearbeiter fehlerfrei umsetzen und den Prozess beschleunigen. Die Technik wird weiter voranschreiten und Bereiche, die Präzision verlangen, schnell erobern. Aus dieser Evolution ergeben sich allerdings auch neue Arbeitsplätze und gleichwohl bleiben Teile unseres Arbeitsmarktes naturbelassen, da dort Menschlichkeit unersetzbar ist.