„Superheldenbewusstsein“

© panthermedia.net / Ronalds Stikans

Selbstbewusstsein ist nichts Angeborenes! Niemand kommt einfach so mit einem Superheldenbewusstsein auf die Welt. Es wird weder vererbt, noch kann es käuflich oder durch materielle Dinge erworben werden.

Laut Duden ist die Definition von Selbstbewusstsein:
Das Überzeugtsein von seinen Fähigkeiten, von seinem Wert als Person, das sich besonders in selbstsicherem Auftreten ausdrückt.1

Aber was steckt wirklich dahinter?

Zu wissen, welche Stärken und Schwächen man hat, sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist und woran man arbeiten kann, wobei man nie seine einzigartigen und individuellen Stärken aus den Augen verlieren sollte.

Man sollte von seiner eigenen Person überzeugt sein und zu sich selbst sagen können, ich bin toll wie ich bin, denn ...

... wenn man sich selbst nicht liebt, dann lieben einen auch die anderen nicht. Wenn man sich selbst nicht akzeptiert, dann akzeptieren einen auch die anderen nicht. Wenn wir ständig die Bestätigung anderer suchen, dann machen wir uns für alle Zeiten von ihnen abhängig.

 

Das Gute ist, man kann sich mit ein paar einfachen Tipps Selbstbewusstsein antrainieren.

1. Du musst aktiv werden! Von nichts kommt nichts.

2. Abschied nehmen von belastenden und Energieraubenden Dingen und auch Menschen.

3. Einschränkungen sind nur Kopfsache. Wenn du an dich glaubst, dann schaffst du es auch!

4. Eine offene und aufrechte Körperhaltung wirkt positiver und selbstbewusster.

5. Such dir ein Hobby in dem du dich wohl fühlst und du dich beweisen kannst.

6. Unabhängig vom Trend, trage Kleidung in der dich wohl fühlst.

 

Zum Ende haben wir noch eine Übung für dich, wie du etwas selbstbewusster auftreten kannst:

"Atme tief in den Bauch ein, zähl im Kopf bis drei. Atme dann wieder aus, zähl im Kopf bis vier. Wiederhole dies dreimal. Nehme eine Superheldenposition ein und lebe los!"

 

1 www.duden.de/rechtschreibung/Selbstbewusstsein , abgerufen am: 25.2.2019