Hörakustiker: Nach der Ausbildung geht es weiter

istockphoto.com/KatarzynaBialasiewicz

Du hast deine Ausbildung zum Hörakustiker erfolgreich gemeistert? Herzlichen Glückwunsch. In den ersten Berufsjahren lernst du eine ganze Menge im Joballtag. Und wenn du dich weiterbilden willst, bist du als Geselle längst noch nicht am Ende der Karriereleiter.

Techniker
Lass dich zum Techniker weiterbilden, damit erwirbst du Kenntnisse aus der Feinwerktechnik oder Medizintechnik. Mit diesem Abschluss kannst du in der Produktentwicklung oder direkt beim Hersteller arbeiten. 

Meisterbrief
Möchtest du deinen Meister machen? Mit dem Meisterbrief kannst du selbst ausbilden, eine Filiale leiten oder dich selbstständig machen. Dafür musst du eine kostenpflichtige Prüfung ablegen. Es ist außerdem ratsam, dass du entsprechende vorbereitende Kurse besuchst – auch, wenn das freiwillig ist. 

StudiumDie Akademie für Hörakustik in Lübeck bietet ein Bachelor-Studium der Hörakustik an. Dafür brauchst du (Fach-)Abitur. Als Bachelor in der Hörgeräteakustik kannst du wie ein Meister ein Hörgeräte-Fachgeschäft leiten. 

Gehalt
In der Ausbildung erhältst du durchschnittlich 450 Euro (1. Jahr), 550 Euro (2. Jahr) und 650 Euro (3. Jahr). Nach der Ausbildung verdienen Hörakustiker im Schnitt zwischen 1500 und 2100 Euro brutto im Monat. Einen Tarifvertrag gibt es in der Regel nicht. Mit Berufserfahrung kannst du nach einigen Jahren rund 2700 Euro verdienen. Als Meister auch um die 4000 Euro.