Körpersprache

Die Körpersprache eines Menschen ist ehrlich, weil sie sich nur schwer kontrollieren lässt. Das heißt: Wer sie deuten kann, erfährt viel über sein Gegenüber - beispielsweise beim Flirten. Da schaut spleens natürlich ganz genau hin!

Wie ist die Stimmung? In der Regel spüren wir ganz schnell, wie der Gesprächspartner drauf ist. Da genügt schon ein Blick in sein Gesicht: Angespannte Gesichtszüge verraten zum Beispiel Groll oder Wut. Die Augenbrauen sind zusammengezogen, die Stirn ist gerunzelt - hier ist Ärger im Anmarsch! Vielleicht ringt sich der Gesprächspartner, trotz seines inneren Ärgers, ein Lächeln ab. - Spiegeln seine Augen das Lächeln nicht wider, durchschauen wir die Unehrlichkeit. Auch der Ausdruck des ganzen Körpers kann eine Botschaft übermitteln. Wer mit verschränkten Armen und eher abgewandtem Körper seinem Gesprächspartner gegenübersteht, signalisiert Abwehr und Desinteresse. Gerade im Job oder bei Bewerbungen kann es hilfreich sein, sich diese Mechanismen bewusst zu machen.

Wichtig fürs Vorstellungsgespräch

Personalchefs sind häufig Spezialisten für Körpersprache. Sie beobachten genau, wie sich der Bewerber verhält. Daher sollten sich Bewerber darauf konzentrieren, welche Signale sie aussenden - auch wenn es schwer fällt. Einige Dinge lassen sich nämlich durchaus beeinflussen. Eine aufrechte Haltung, ein offener, interessierter Blick und Blickkontakt signalisieren: Ich bin bei der Sache und interessiert. Wer sich vom Gesprächspartner abwendet, die Beine übereinander schlägt und die Arme verschränkt, macht dagegen deutlich, dass er der Situation ablehnend gegenübersteht.

Verliebt oder nicht?

Aber nicht nur im Beruf kann es aufschlussreich sein, Körpersprache zu verstehen. Wer sich gerade verliebt hat und wissen möchte, ob der neue Schwarm ähnlich fühlt, kann seine Körpersprache beobachten. Jungen verraten ihre Gefühle dadurch, dass sie das Mädchen lange mustern, es zufällig berühren, in seiner Gegenwart leicht nervös werden, sich durch die Haare fahren und seine Fragen gerne und schnell beantworten. Weiteres untrügliches Zeichen: Die Pupillen weiten sich, wenn er es ansieht. Dies ist ein Reflex und kann nicht kontrolliert werden. Mädchen wenden sich im Gespräch ganz ihrem Schwarm zu und sprechen nicht selten unbeabsichtigt in einer höheren Stimmlage als sonst, da höhere Stimmen oft als sympathisch empfunden werden. Sie neigen den Kopf, lächeln, schauen ihrem Liebsten tief in die Augen, zupfen an Kleidung und lassen ihr Gegenüber näher als einen Meter an sich heran - auch wenn sie ihn nicht gut kennen. Manchmal ist es gar nicht so schwierig herauszubekommen, wie sich andere tatsächlich fühlen.

Mit ein wenig Übung im Hingucken lässt sich so mancher Mitmensch "enttarnen" - und beim nächsten Flirt die Reaktion leichter deuten. Also: Augen auf!

Hier gibt´s weitere Infos im Web:

www.focus.de