Kündigung während der Probezeit

istockphoto.com/AntonioGuillem

Du fühlst dich in deiner Ausbildung nicht wohl und du möchtest noch während der Probezeit kündigen? spleens academy hat Tipps für dich.

Du kommst mit deinem Ausbilder überhaupt nicht klar, die Zusammenarbeit mit deinen Kollegen klappt nicht oder dir werden die nötigen Ausbildungsinhalte nicht vermittelt? Wenn du in deinem Lehrbetrieb einfach nur unglücklich bist, denkst du vielleicht über eine Kündigung nach. Ist es sehr schlimm, willst du womöglich so schnell wie möglich den Betrieb wechseln, am besten noch in der Probezeit. Vielleicht kannst du aber doch noch für eine positive Veränderung sorgen. Diese Schritte könnten dir helfen:

· Sprich mit deinem Chef und erzähle ihm, was nicht gut läuft und wo du Unterstützung möchtest. Bringt dies nichts, kannst du deine Beschwerde auch noch einmal schriftlich einreichen.

· Wende dich an deine Gewerkschaft vor Ort, sie kann dir in rechtlichen Fragen zur Seite stehen. Auch die Ausbildungsberater deiner zuständigen Kammer sind mögliche Ansprechpartner und geben dir gerne Tipps für dein weiteres Vorgehen. 

Kündigung nur mit neuem Job

Wenn alles nichts nützt und du einfach nur noch einen neuen Betrieb finden möchtest, solltest du zunächst auf Stellensuche gehen. Eine Kündigung ist erst sinnvoll, wenn du schon eine Zusage für den neuen Betrieb in der Tasche hast. Freie Stellen findest du in der Zeitung, im Internet, über soziale Netzwerke wie XING oder über Bekannte in der Berufsschule. Einen aktuellen Notenstand erhältst du in deiner Berufsschule, diesen kannst du deiner Bewerbung beilegen.

Das Datum bestimmst du

Hast du einen neuen Lehrbetrieb gefunden, kannst du kündigen. Dein Vorteil: Während der Probezeit kannst du fristlos und ohne Angabe von Gründen kündigen. Das heißt, dass dein Ausbildungsvertrag zu dem Datum endet, das in deiner Kündigung genannt wird. Die Kündigung musst du schriftlich einreichen. Dir stehen auf jeden Fall noch dein Restgehalt, Resturlaub sowie ein Arbeitszeugnis zu. Sprich am besten deinen Ausbilder darauf an. Ist alles erledigt, kannst du im neuen Betrieb durchstarten. Wir wünschen dir viel Erfolg!