Lernen einmal anders: 5 kreative Methoden

istockphoto.com/Inarik

Lerne an einem aufgeräumten Schreibtisch, fang nicht erst drei Tage vor der Klassenarbeit mit dem Lernen an – all diese Tipps sind dir vermutlich nicht neu. Irgendwie ist beim Lernen aber trotzdem der Wurm drin? In der spleens academy lernst du fünf kreative Lernmethoden kennen, die dir dabei helfen, deine Aufgaben einmal anders anzugehen.

Wenn du für eine Klassenarbeit lernen musst, ist das ja eigentlich nichts Neues für dich – aber manche Lernphasen sind einfach schwieriger als andere. Das kann daran liegen, dass du mit dem Stoff nicht warm wirst, dass dieses Mal intensiveres Lernen für mehrere Fächer notwendig ist oder du gerade privat mehr um die Ohren hast als sonst. Wenn deine üblichen Lernmethoden nicht funktionieren, helfen dir vielleicht diese weiter:

Sing doch mal

Ist dir auch schon einmal aufgefallen, dass man sich Songtexte leichter merkt als Gedichte? Oder hast du noch heute Lern-Kinderlieder im Kopf? Diesen Effekt kannst du auch zum Lernen nutzen. Wenn du dir beispielsweise viele Stichwörter zu unterschiedlichen Themen merken oder einen ganzen Absatz möglichst korrekt abspeichern musst, dann schieb den Text doch einfach mal auf die Melodie eines Liedes; am besten von einem richtig fiesen Ohrwurm. Eckdaten zum Siebdruck auf die Melodie von Adele – warum nicht?

Lernen mit Loci

Die Loci-Methode stammt angeblich aus dem antiken Griechenland. Sie basiert auf der Verknüpfung von Lerninhalten mit Orten und Objekten. Ordne bestimmte Inhalte verschiedenen Punkten auf deinem täglichen Weg zur Schule oder zum Betrieb zu – das Autohaus, die Ampel oder der Kiosk zum Beispiel. So kannst du Punkt für Punkt abrufen und die Inhalte abspeichern.

Smarte Karteikarten

Karteikarten sind eine gute Sache, denn je öfter du deinen Stoff wiederholst, desto besser. Wenn du magst, kannst du deine Karten aber auch auf dein Smartphone verlagern – beispielsweise mit der App BRAINYOO. Die kostenlose Karteikarten-App gibt es für Android-Endgeräte und dein iPhone oder iPad. Sie ist eine Ergänzung zur Anwendung für Mac und Windows. Deine Inhalte erstellst du nämlich ganz entspannt an einem großen Bildschirm und hast dann alle Inhalte in der Hosentasche.

Lernen und darüber reden

Es ist wichtig, festzulegen, wann du welchen Stoff fertighaben willst. Dadurch behältst du den Überblick und motivierst dich selbst. „Bis heute Abend habe ich Kapitel 3 fertig“ klingt schließlich schon anders als „ich muss noch Mathe machen“. Und wenn die Selbstmotivation nicht mehr ausreicht: Erzähle anderen, wann du deine Aufgaben erledigt haben willst. Schließlich kommt es blöd an, wenn du drei Tage nacheinander erzählen musst, dass du noch immer keine Zeit für Kapitel 3 gefunden hast.

Aktive Pausen

Das Pausen beim Lernen wichtig sind, ist kein Geheimnis. Doch was tust du in diesen Pausen? Wenn du einer Freundin oder einem Freund per WhatsApp schreibst, dass du noch viel machen musst, entspannt das nicht gerade. Ideal zum Runterkommen: Pausen von fünf bis zehn Minuten nach jeder Stunde. Und zwar mit Luft und Bewegung. Mach doch beispielsweise in jeder Pause 20 Hampelmänner vor dem offenen Fenster. Das macht dich wieder munter – und deinen Nachbarn gegenüber auch.

Wir wünschen dir für deine Klassenarbeit viel Erfolg!