MINT: Beste Job-Aussichten

Keine Farbe und keine Geschmacksrichtung – hinter dem Begriff MINT verbergen sich in Zusammenhang mit einem Studium die Fächer Mathe, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften. spleens sagt, warum MINT-Absolventen gefragt sind.

Schule aus, und jetzt? Nicht wenige Schulabgänger fragen sich, wohin die Reise nach dem Abschluss geht. Wer sich für ein Studium entscheidet, steht bei dem großen Angebot an Fächern vor der Qual der Wahl. Interessen, Fähigkeiten und spätere Berufswünsche spielen dabei eine große Rolle. Wer Mathe, Technik, Naturwissenschaft und Informatik nicht abgeneigt ist, für den kann sich ein Studium in einem der MINT-Fächer lohnen.

Unternehmen suchen MINT-Studenten

Viele Unternehmen in Deutschland beklagen seit einigen Jahren den sogenannten Fachkräftemangel. Dahinter steckt, dass es zu wenige qualifizierte Absolventen in den MINT-Fächern gibt. Oder mit anderen Worten: Wer einen ordentlichen Abschluss vorweisen kann, hat sehr gute Karrierechancen.

Typische Berufe für MINT-Studenten sind zum Beispiel: Maschinenbauingenieur, Elektroingenieur, Mathematiker, Bauingenieur, Informatiker oder Chemiker.

Mädchen, traut euch!

In der Regel werden die MINT-Fächer eher von Jungs besucht, dabei lohnt es sich gerade auch für Mädchen. Immer mehr Initiativen setzen auf interessierte und talentierte junge Frauen, die in diesen Branchen arbeiten möchten. So gibt es seit einigen Jahren den „Girl's Day“, an dem Schülerinnen zwischen 10 und 15 Jahren Unternehmen besuchen können, die für MINT-Studenten potenzielle Arbeitgeber sind. Der nächste Girl's Day findet am 14. April statt.