Summa cum laude: Die schönsten Uni-Städte

Hörsaal frei: Am 1. Oktober beginnt an den Unis das Wintersemester. spleens.de zeigt euch, wo Studieren am schönsten ist.

Berlin, Hamburg, München oder Köln: In den Millionen-Metropolen geht immer irgendwas, hier herrschen Trubel und Remmidemmi, hier werden die Bürgersteige nach 20 Uhr nicht hochgeklappt. Und hier geht man in der Masse manchmal unter, hier bleiben nicht wenige anonym, oft sogar einsam.

In der typischen Studentenstadt dagegen ist alles etwas kleiner, gemütlicher und überschaubarer. Der große Vorteil: Neulinge finden meist schneller Kontakt, als sie Universitätscampus sagen können. Denn hier wimmelt es vor jungen Leuten, die auch alle neu und von überallher hergezogen sind, um Medizin, BWL oder Altorientalische Philologie zu studieren.

Gemeinsam macht man dann die Altstadt oder die nächste Uni-Fete unsicher. Der Nachteil: In den Semesterferien wirken viele Studentenstäde wie ausgestorben. Ein großer Teil der Studis ist dann auf Heimatbesuch.

So oder so, hier oder dort - wichtig ist vor allem, sich in seiner neuen Umgebung wohlzufühlen. spleens.de zeigt euch mal die schönsten Uni-Städte im ganzen Land!