"Digitale Kompetenzen sind entscheidend"

Istockphoto.com/SolStock

Was verändert sich alles in unserem Arbeitsleben und wie kannst du dich auf die Jobs der Zukunft vorbereiten? spleens.de hat einen Experten gefragt.

Das Arbeitsleben wandelt sich rasant. Vielleicht werden wir manche Änderungen erst in einigen Jahren oder Jahrzehnten wahrnehmen, aber schon jetzt ist es wichtig, sich selbst fit für die zukünftige Arbeitswelt zu machen.

Wir haben mit Dr. Ole Wintermann von der Bertelsmann Stiftung gesprochen. Er verrät spleens.de, was du tun kannst, um den Anschluss nicht zu verpassen.

 

Ole Wintermann, welchen Job kann man angehenden Azubis und Studenten als zukunftssicher empfehlen?

Das kann man so gar nicht sagen. Informatik oder Fächer, die eine besonders hohe Affinität zu digitalen Techniken aufweisen, sind absolut zukunftssicher, aber eben auch sehr speziell und nicht für jeden das Richtige. Grundsätzlich ist es für jede Branche, jede Ausbildung und jedes Studium wichtig, sich mit dem Thema Digitalisierung zu befassen.

Weil jeder Job digital wird?

Ja. Egal, ob Bäcker oder Volkswirt – es ist wichtig, digitale Kompetenzen zu erwerben. Denn die werden grundsätzlich wichtig sein.

Was bedeutet das genau?

Digitale Kommunikation und Kollaboration ist wichtig. Wie kommuniziere ich auf Augenhöhe, wie lerne ich Beiträge wertschätzen, habe ich genügend Empathie für diese Art der Kommunikation? Auch die Selbstorganisation wird immer wichtiger.

In welcher Hinsicht?

Arbeiten wird immer flexibler und mobiler. Feste Arbeitszeiten und -plätze werden seltener. Wahrscheinlich wird man auf mehrere Einnahmequellen setzen. Zum Beispiel könnte ein Bäcker klassisch Brot und Kuchen herstellen und verkaufen, gleichzeitig aber über einen Blog mit seinen Rezepten und Tipps Geld verdienen.

Wie erlernt man diese Fähigkeiten?

Zurzeit hauptsächlich durch Ausprobieren. Nur rund ein Drittel der Betriebe schult seine Mitarbeiter aktiv in Sachen Digitalisierung. Das heißt für die meisten jungen Arbeitnehmer, dass sie sich selbst hinsetzen und fortbilden müssen. Mein Tipp: Schaut in Blogs, Foren, auf YouTube. Was interessiert euch, was könnte für euren Job wichtig sein. Das Netz bietet eine Menge Stoff.

Welchen Tipp haben Sie generell für junge Menschen, die ihre Arbeitsleben noch vor sich haben?

Macht das, was euch antreibt. Gegen die eigenen Interessen kann man auf Dauer nicht arbeiten. Besser ist es, authentisch zu bleiben. Und natürlich neugierig und offen für alle Veränderungen. Und ganz wichtig: Lasst euch nicht entmutigen oder ängstigen. Digitalisierung ist eine Chance, die jeder ergreifen kann.