Keinen Ausbildungsplatz bekommen?

Am Ende der Schulzeit ohne einen Ausbildungsplatz dazustehen ist heute leider keine Seltenheit mehr. Plötzlich hat man ein Jahr, das man irgendwie überbrücken muss. Jetzt heißt es aktiv werden, denn es gibt viele gute Möglichkeiten, die Zeit sinnvoll zu nutzen.

Weiterbildung

Wenn du nicht ein Jahr tatenlos warten willst, bis die nächste Bewerbungsphase anläuft und neue Ausbildungsstellen zur Verfügung stehen, wie wäre es mit einer weiteren schulischen Qualifikation, z.B. das Fachabitur an einer Kollegschule zu machen oder mit den nötigen Qualifikationen für ein Studium zu beginnen? Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Formen der Weiterbildung, die je nach Berufswunsch anders aussehen. Eine ultimative Lösung, die für jeden gilt, gibt es natürlich nicht. Die perfekte Weiterbildungsmöglichkeit sollte jeder für sich, anhand seiner Interessen und seiner Berufswahl, herausfinden. Das kann auch ein EDV-Kurs für angehende EDV-Fachleute an der VHS sein. Auf der Website www.weiterbildung.de werden viele verschiedene Möglichkeiten der Weiterbildung im gesamten Bundesgebiet vorgestellt.

Praktikum

Ein Praktikum bietet die Möglichkeit, zwischen dem Schulabschluss und dem Ausbildungsbeginn praktische Erfahrungen für das Berufsleben zu sammeln. Es ist die ideale Gelegenheit, um noch einmal zu checken, ob der gewünschte Traumberuf auch den eigenen Anforderungen entspricht. Auch der Nachweis eines Praktikums in einer Bewerbungsmappe wird von vielen Arbeitgebern als eine gute zusätzliche Referenz betrachtet. Hat man sich in seiner Praktikumszeit in dem Betrieb bewährt, so kann es auch gut möglich sein, dass man dort einen Ausbildungsplatz bekommt.

Auslandspraktikum

Wer ein Praktikum machen will, kann dies natürlich auch im Ausland tun. Ein Auslandspraktikum bietet die Gelegenheit, die Arbeitswelt auch einmal in anderen Ländern kennen zu lernen. Auch das ist eine gute Referenz in jeder Bewerbungsmappe. Man sollte jedoch darauf achten, dass man auch im Ausland den heimischen Arbeitsmarkt und die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz nicht vergisst. Per Internet, Post und E-Mail ist das Bewerbungsschreiben aus der Ferne nicht problematisch. Schwierig wird es eventuell dann, wenn die Einladung zum Bewerbungsgespräch folgt und man sehr weit von diesem Ort entfernt ist. Praktikumstellen im Ausland und nützliche Informationen findet man unter www.traineeship.de.

Eine andere Möglichkeit, noch sehr spät einen Ausbildungsplatz zu bekommen, bieten die so genannten Jugendberufshilfen (JBH), die in jeder größeren Stadt zu finden sind. JBHs sind Organisationen, bei denen Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz in einem Betrieb bekommen haben, die Chance haben, in den Gruppen der JBH einen Beruf zu erlernen. Genau wie alle anderen Azubis gehen auch sie zur Berufsschule und werden gleichermaßen ausgebildet. Weitere Infos gibt es unter www.jbh.de

Was soll ich werden?

Oft weiß man noch gar nicht so richtig, für welchen Beruf man sich bewerben soll.Dann ist der Besuch bei einem Berufsberater, den es in jeder Bundesagentur für Arbeit gibt, unumgänglich. Der Berufsberater versucht gemeinsam mit seinem "Klienten", anhand dessen Neigungen und Interessen den passenden Beruf zu finden. Und um schon mal einen Überblick über die zahlreichen Ausbildungsberufe und Möglichkeiten zu bekommen, findet man im Internet unter www.ausbildungsprofile.de eine Auflistung aller Ausbildungsberufe im gesamten Bundesgebiet.

Hier gibt´s weitere Infos im Web:

www.weiterbildung.de

www.traineeship.de

www.jbh.de