Lernen für die Prüfung: Geh doch mal anders ran!

©istockphoto.com/nd3000

Lernen ist Kopfsache, klar. Aber das neue Wissen kann auf vielen Wegen in deinen Kopf gelangen. Es gibt spannende Tricks, wie dir das Lernen leichter fällt und du den Stoff besser abspeicherst. Lernen mal anders, so geht’s!

Mit allen Sinnen

Es gibt solche Tage: Du liest dir einen Text zwanzigmal durch, aber die Infos bleiben einfach nicht hängen. Wenn ständige Wiederholung einfach nichts bringt, solltest du es einfach mal anders versuchen. Setze deine Sinne ein!  

Der Schritt-für-Schritt-Trick

Nehmen wir an, du musst dir ein historisches Ereignis merken. Zum Beispiel dieses: „Konrad Adenauer war von 1949 bis 1963 der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.“ Dann stehst du auf, drehst eine Runde durchs Haus und belegst markante Gegenstände mit den wichtigen Infos. „Konrad Adenauer“ ist Omas alte Vase, „1949“ ist die erste Treppenstufe, „1963“ die letzte, und die Küchentür ist „der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland“. Das machst du, bis das Wissen sitzt. Wenn du schließlich im Geschichtstest sitzt, drehst du im Kopf einfach deine Runde und sammelst deine Infos ein. 

Geschichten erzählen  

Erzähl das Gelernte jemandem als Geschichte, deiner Mutter beispielsweise. Wenn du für die nächste Deutscharbeit zum Beispiel Goethes Leben kennen sollst, kannst du es deiner Mutter als spannende Geschichte erzählen. Denn zum einen hilft dir lautes Sprechen dabei, das Wissen zu verinnerlichen. Und zum anderen kannst du dir in der Deutscharbeit die Geschichte im Kopf selbst erzählen und so besser abrufen.

Bilder und Gefühle

Wenn du deinen Lernstoff mit Bildern und Gefühlen belegst, kannst du ihn dir besser merken und leichter abrufen. Nehmen wir doch wieder den alten Goethe. Du sollst dir merken, dass Goethe als Sechsundzwanzigjähriger an den Hof von Weimar eingeladen wurde, wo er sich schließlich für den Rest seines Lebens niederließ. Stell dir bildhaft vor, wie aufgeregt Goethe gewesen sein: an den Hof von Weimar! Und wie prägend dieses Erlebnis für ihn war, denn er blieb schließlich bis zu seinem Lebensende dort! An diese Bilder und Gefühle wirst du dich auch in der Deutscharbeit erinnern und es mit dem Wissen verbinden können.

Mach dir eine Gedächtnislandkarte

Wenn du komplexen Lernstoff vor der Nase hast, kann eine Gedächtnislandkarte Wunder wirken. Du bringst einfach alle wichtigen Punkte zu Papier und zeichnest auf, wie sie miteinander zusammenhängen. Das kannst du beispielsweise mit kleinen Sprachwolken machen, die du mit Pfeilen miteinander verbindest. So entsteht ein übersichtliches Bild von deinem Lernstoff und den inhaltlichen Zusammenhängen. Gerade komplexes Wissen ist in dieser Form wesentlich einfacher zu erfassen und du kannst immer wieder draufschauen, um es zu verinnerlichen.

Kurz vor der Prüfung: So bleibst du locker

  • Eines ist wichtig: Am Prüfungstag solltest du nicht mehr lernen. Denn so kurzfristig bleibt sowieso nichts hängen. Im Gegenteil: Du machst dich damit nur unnötig verrückt. Geh lieber nochmal raus an die Luft und tank ordentlich Sauerstoff.
  • Auch Autosuggestion ist eine super Sache, um dich für die Prüfung in Schwung bringen. Mal dir ganz genau aus, wie du die Prüfung locker schaffst und du danach glücklich nach Hause gehst. Das vertreibt die Angstgedanken, die dich ohnehin nur blockieren.  
  • Gib dir kurz vor der Prüfung noch einen schnellen Energiekick. Iss Joghurt oder Obst, trink einen leckeren Smoothie. Denn Eiweiße und Vitalstoffe wirken schnell und bringen dein Gehirn in Windeseile auf Zack.