Was macht eigentlich ein Winzer?

istockphoto.com/Djorde_Stojiljkovic

Winzer machen Wein – aber was genau bedeutet das? In der Ausbildung zur Winzerin oder zum Winzer lernst du alle Facetten dieses abwechslungsreichen Berufes kennen. In der spleens academy erfährst du alles über deinen Weg zum Wein.

Du wünschst dir einen Beruf, mit dem du Menschen das Leben versüßt? Winzerinnen und Winzer tun das, denn Wein ist etwas für Genießer. Solltest du zu Ausbildungsbeginn die Grenze von 16 Jahren überschritten haben, darfst du auch selbst in den Genuss des Weines kommen. Wenn dir Wein schmeckt und du deine Arbeit ganz seiner Herstellung widmen möchtest, könnte der Beruf des Winzers der richtige für dich sein.

Pflanzen und pflegen

Bei der Ausbildung zum Winzer handelt es sich um eine duale Ausbildung, die drei Jahre dauert. Sehr oft bist du dabei natürlich im Freien, denn ein Großteil deiner Ausbildung findet dort statt, wo der Wein wächst: Im Weinberg pflanzt du Weinstöcke, die du im Anschluss pflegst. Zum einen funktioniert das mit der Hilfe von Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen, bei der Schädlingsbekämpfung oder Düngung zum Beispiel. Zum anderen machst du viel mit der Hand, wenn du Rebstöcke zurückschneidest oder Blätter entfernst.

Was ein Winzer können muss

Wer Wein herstellen will, sollte sowohl ein Gespür für Technik als auch eine große Liebe zur Natur mitbringen. Wenn du in der Schule gut in Mathematik, Technik, Werken und naturwissenschaftlichen Fächern bist, stehen deine Chancen nicht schlecht. Für die Produktion benötigst du neben technischem Verständnis auch handwerkliches Geschick und Fingerfertigkeit. Im Weinbau und vor allem in der Ernte brauchst du außerdem Organisationstalent und Orientierungssinn. Dort arbeitest du nämlich mit vielen Erntehelfern zusammen. Alleine wäre die Arbeit nicht zu schaffen.

„Zu diesem Gericht empfehle ich Ihnen ...“

Wenn die Trauben geerntet und verarbeitet wurden, ist der Weg des Weines aber noch nicht vorbei – er muss schließlich irgendwie beim Kunden landen. In deiner Ausbildung lernst du daher auch Marketingstrategien kennen und eignest dir Werbekenntnisse an. Welcher Wein passt zu Fisch? Und welcher zu Wild? Dazu kannst du deine Kunden beraten und sie probieren lassen. Serviceorientiert zu sein hilft dir nicht nur in deiner Ausbildung, sondern auch wenn du beabsichtigst, dich im Anschluss selbstständig zu machen.

Wärst du ein guter Winzer?

Winzerin oder Winzer könnte der richtige Beruf für dich sein, wenn du gerne körperlich und an der frischen Luft arbeitest, es dir nichts ausmacht, zur Erntezeit auch an Wochenenden zu arbeiten – und natürlich, wenn du Wein magst. Im ersten Ausbildungsjahr verdienst du zwischen 580 und 600, im Zweiten zwischen 620 und 650 und im Dritten zwischen 700 und 750 Euro. Ausreichende Chancen bei der Bewerbung hast du mit jedem Schulabschluss. Wir wünschen dir viel Erfolg!