Umzug für die Lehre – Tipps für Mietzuschüsse

Foto: istockphoto.com/Astrid Gast

Mit der Lehre beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Musst du dafür in eine fremde Stadt und in eine eigene Wohnung ziehen, stehst du vor einigen Herausforderungen, vor allem finanziell.

Deine Traumlehrstelle ist gefunden. Eigentlich perfekt, wenn du dafür nicht umziehen und eine eigene Wohnung finanzieren müsstest.

Kleines Azubi-Budget

Dass viele Azubis noch Zuhause wohnen, ist nämlich kein Wunder. Schließlich ist das erste Gehalt nicht so üppig, dass sich davon locker eine eigene Wohnung finanzieren lässt. Was aber, wenn der Traumjob in einer anderen Stadt auf dich wartet und du keine Möglichkeit hast, dorthin zu pendeln? Dann kann der Umzug in die erste eigene Wohnung notwendig sein. Doch wer bezahlt Fixkosten wie Miete, Heizung, Strom und Co.? Wir verraten dir, welche Förderangebote beispielsweise der Staat Auszubildenden, die nicht mehr bei den Eltern wohnen, anbietet. Dazu gehören:

BAB – Berufsausbildungsbeihilfe

Gefördert wird die erste betriebliche oder staatliche Ausbildung. Um Geld zu bekommen, musst du einen Antrag bei der Agentur für Arbeit stellen. Dort wird unter Berücksichtigung deines Gehaltes und des Einkommens deiner Eltern geprüft, ob dir die Finanzspritze zusteht. Sollte das so sein, richtet sich die Höhe nach dem Familieneinkommen sowie der Art deiner Unterbringung. Auch das Kindergeld wird mit berechnet und hat Einfluss auf die BAB.

Solltest du BAB erhalten, musst du diese nach Beendigung der Ausbildung nicht zurückzahlen. Brichst du die Lehre aber vorzeitig ab, kann es sein, dass bereits erhaltene Leistungen zurückverlangt werden. Da es einige Sonderregelungen gibt, ist es auf jeden Fall ratsam, ein Beratungsgespräch mit einem Mitarbeiter der Agentur für Arbeit zu vereinbaren. Mehr Infos auf arbeitsagentur.de und babrechner.arbeitsagentur.de

Wohngeld

Der Bescheid von der Agentur für Arbeit ist negativ? Dann kannst du im zuständigen Amt deiner neuen Heimatstadt Wohngeld beantragen. Dafür musst du volljährig sein und nachweisen, dass andere Förderungen abgelehnt worden sind und du deine Miete selbst tragen musst. Die Bewilligung von Wohngeld für Lehrlinge ist allerdings relativ selten. Mehr auf ausbildung.net/themen/finanzen/wohngeld.html

Bafög für Schüler

Mit etwas mehr Papierkram verbunden ist der Antrag auf Bafög. Azubis, die eine schulische Ausbildung absolvieren und nicht mehr Zuhause wohnen, haben die Möglichkeit, dies zu beantragen. Das geht beim Amt für Ausbildungsförderung. Genau wie bei der BAB wird nur die erste Ausbildung finanziell unterstützt. Auch hier wird das Einkommen deiner Eltern bei der Prüfung des Anspruchs berücksichtigt. Das Gute: Anders als Studenten müssen Azubis die Förderung im Anschluss nicht zurückzahlen. Weitere Infos findest du hier: bafög.de

Tipp: Wohnheim & WG

Das Leben in den eigenen vier Wänden ist nicht günstig, deshalb sind zum Beispiel spezielle Wohnheime für Auszubildende eine tolle Alternative. Denn die Mieten sind hier deutlich unter dem Niveau auf dem freien Wohnungsmarkt. So hast du die Chance, dir deine beruflichen Wünsche auch in einer anderen Stadt zu erfüllen. Such im Netz einfach unter den Schlagworten „Wohnheim + Azubi + deine Stadt“ – dann werden dir einige hilfreiche Links aufgezeigt. Auch eine WG bietet dir einige Vorteile: Hier teilst du dir nicht nur die Miete mit deinen Mitbewohnern, du findest auch direkt Anschluss und lernst neue Leute in deiner neuen Heimat kennen.

Egal, ob WG oder eigene Wohnung: Geld kannst du auf jeden Fall sparen, wenn du nach gebrauchten Möbeln und Elektroartikeln schaust. Hier bieten sich Flohmärkte oder Tauschbörsen bzw. Auktionsportale im Internet an.